Was ist Coast FIRE? (und andere FIRE-Varianten)

Veröffentlicht am Kategorisiert in Finanzielle Freiheit & Coast FIRE
Surfer an einem Strand

FIRE ist ein englischer Begriff und steht für Financially Independent Retire Early. Sinngemäß ins Deutsche übersetzt heisst FIRE „Finanziell unabhängig in den Vorruhestand gehen“.

Bei FIRE geht es darum, finanziell unabhängig zu werden. Dabei geht es konkret um die Unabhängigkeit von der Erwerbstätigkeit (üblicherweise von der klassischen Angestelltentätigkeit), die deutlich vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter erreicht werden soll. Bei allen FIRE-Varianten gibt es zunächst eine Ansparphase, in der das angesparte Geld gewinnbringend und vor Inflation geschützt an der Börse investiert wird. Je nach Variante wird ab einem bestimmten Bertrag die Entnahmephase gestartet, in der man seine Lebenshaltungskosten dann ganz oder teilweise aus dem Depot bestreitet.

Coast FIRE ist für jeden geeignet, der schnellstmöglich mehr Freizeit genießen möchte, weil er ab einem gewissen Punkt nur noch in Teilzeit arbeiten kann, ohne weitere Einzahlungen ins Depot vorzunehmen. In diesem Artikel geht es um einen schnellen Überblick über verschiedene FIRE-Varianten und wie sie sich voneinander unterscheiden. 

Das „klassische“ FIRE

In der klassischen FIRE-Variante spart man das 25-fache seiner Jahresausgaben an. Sobald man den gewünschten Ansparbetrag erreicht hat, kann man gemäß der Trinity-Studie 4% seines Depotwertes pro Jahr aus dem Depot entnehmen und bestreitet davon seinen Lebensunterhalt. Mitunter gibt es auch noch weiteres passives Einkommen durch Immobilien oder andere Einkommensquellen. In der klassischen Variante gibt es 2 Phasen, wobei die Ansparphase durch eine Vollzeittätigkeit geprägt ist und in der Entnahmephase gar nicht mehr gearbeitet wird.

Verschiedene Varianten von der klassischen FIRE-Variante sind z.B Fat FIRE und Lean FIRE, die sich in den Anspar- bzw. Entnahmebeträgen unterscheiden.

Fat FIRE

Fat FIRE (fat = dick, fett) steht dabei für einen Lebensstil, bei dem man in der Entnahme- und Ruhestandsphase auf nichts verzichten und sich nicht einschränken muss. Man kann seinen gewohnten Lebensstil fortsetzen und das auf einem hohen Lebenshaltungsniveau. Dies setzt einen hohen Anparbetrag voraus (oft auch deutlich mehr als das 25-fache der Jahresausgaben), so dass in der Entnahmephase entsprechend viel entnommen werden kann.

Lean FIRE

Lean FIRE (lean = mager, schlank) ist das genaue Gegenteil von Fat FIRE. Bei dieser Variante werden überlicherweise Einschränkungen im Lebensstil hingenommen, z.B. eine kleinere Wohnung, niedrige Lebenshaltungskosten und wenig Luxus. So werden die Ausgaben in der Entnahmephase und damit die benötigte Ansparsumme niedrig gehalten. Der vorzeitge Ruhestand kann  so ggf. schneller erreicht werden als klassischen FIRE-Variante oder bei Fat FIRE.

Die bisher beschriebenen Varianten zeichnen sich dadurch aus, dass man erst dann aufhört zu arbeiten, wenn man genug Geld hat, damit man danach nie wieder arbeiten muss. Es gibt auch FIRE-Varianten, in denen man bereits früher kürzer tritt und dann nur noch in Teilzeit arbeitet. Man könnte auch sagen, man geht in vorzeitige Altersteilzeit (englisch: „semi-retirement“). Die bekanntesten Varianten hiervon sind Coast FIRE und Barista FIRE.

Coast FIRE

Coast FIRE setzt sich im Gegensatz zum klassischen FIRE aus drei Phasen zusammen: die erste Phase ist die Ansparphase, in der das Depot aktiv befüllt wird und in der Regel in Vollzeit in der Angestelltentätigkeit gearbeitet wird.

In der zweiten Phase ist bei Coast FIRE nur noch eine Teilzeittätigkeit erforderlich, weil keine Einzahlungen mehr in das Depot vorgenommen werden müssen. Man könnte daher auch sagen, Phase 2 ist eine Form von Altersteilzeit. Dies ist möglich, weil sich das Geld im Depot dank Zinseszinseffekt auch weiterhin fleissig vermehrt, auch wenn keine Einzahlungen mehr vorgenommen werden. Der Name Coast FIRE kommt daher, dass man in dieser zweiten Phase langsam in die Finanzielle Freiheit gleitet, genauso wie die Wellen sanft an die Küste gleiten.

Phase 3 von Coast FIRE ist dann erreicht, wenn dank der Wertsteigerungen an der Börse irgendwann die gewünschte Ansparsumme für FIRE erreicht ist (also das 25-fache der Jahresausgaben). Dann kann die Teilzeittätigkeit aufgegeben werden, man tritt analog zum klassichen FIRE in den vorzeiten Vorruhestand ein und bestreitet seinen Lebensunterhalt aus seinem Depot.

Barista FIRE

Barista FIRE wird mitunter mit Coast FIRE verwechselt oder gleichgesetzt. Hier gibt es allerdings nur 2 der 3 Phasen und die komplette finanzielle Unabhängigkeit wird zu keinem Zeitpunkt erreicht.

Der Name Barista FIRE kommt daher, dass viele FIRE-Anhänger dieser Variante in den USA als Teilzeit-Barista in Kaffee-Ketten arbeiten, u.a. um neben den Lebenshaltungskosten das Thema Krankenversicherung abzudecken.

Bei Barista FIRE gibt es ebenfalls eine Ansparphase (analog zu Phase 1 bei Coast FIRE), in der aktiv ins Depot eingezahlt wird. Sobald die benötige Summe angespart wurde, arbeitet man weiterhin in Teilzeit.

Man geht also analog zu Coast FIRE in Phase 2 in eine Art Altersteilzeit über, allerdings startet man bei Barista FIRE zu diesem Zeitpunkt auch schon die Entnahmephase aus seinem Depot. So gleicht man die Differenz zwischen seinen Lebenshaltungskosten und dem Teilzeitverdienst aus seinem Depot aus. Es wird also nie die komplette finanzielle Unabhängkeit erreicht, weil man auf Lebenszeit weiterhin in Teilzeit arbeiten muss.

Man kann sich darüber streiten, ob Barista FIRE überhaupt eine Form von finanzieller Unabhängkeit ist. In jeden Fall ermöglicht es einen Ausstieg aus einer Vollzeittätigkeit deutlich vor dem normalen Renteneintrittsalter.

Mein Fazit

Für mich persönlich ist Coast FIRE die perfekte Kombination aus beiden Welten (also schnellstmögliche finanzielle Unabhängigkeit bei schnellstmöglich reduzierter Arbeitszeit). Dies gilt insbesondere, weil ich bereits in meinen Vierzigern bin und noch sehr, sehr lange bräuchte, um das 25-fache unserer Jahresausgaben für die klassische FIRE-Variante anzusparen.

 

4 Kommentare

  1. Sehr guter Überblick! Ich hab bisher nur von FIRE bei den etwas komischen Leuten auf Reddit.com/r/Finanzen oder den US Foren gelesen und kannte daher immer nur das lean fire. Cool zu sehen, dass es auch noch Anpassungen davon gibt, die vielleicht besser zu einem passen 🙂

    1. Ja, das kenne ich gut, Sarah. Viele FIRE-Anhänger sind in der Frugalismus- oder Minimalismus-Richtung unterwegs und haben krasse Sparraten jedenseits der 50%, das ist so ein bisschen das Bild, wenn man von FIRE. Aber so muss es zum Glück nicht sein, genau dafür gibt es u.a. Coast FIRE und Semi-Retirement 😉 Schön, dass dir mein Überblick geholfen hat, einen besseren Überblick über die Facetten von FIRE zu bekommen, das freut mich sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner